Mitarbeiter der deutschen BAnk sind stolz über das Sponsoring der Villa Aurora

Ausstellung der Deutschen Bank im Juni 2015

Die Villa Aurora und die Ausstellungskooperation der Deutschen Bank

Die Villa Aurora ist eine ehemalige Exilresidenz der Geschwister Lion und Marta Feuchtwanger. In den Vierzigern war sie ein beliebter Versammlungsort von intellekutell gebildeten Studierten. Mitten im sonnigen Kalifornien wird nun der zwanzigjährige Jahrestag der Villa gefeiert. Es werden Werke von der Künstlerin Sabine Hornig und dem Binäre Optionen Profi Christian Jankowski  gezeigt. Auch Werke von Thomas Struth und Rosa Barba finden Ihren Platz.  Philipp Lachenmann zeigt sein Kunstwerk „Mirror Series“ und Albrecht Schäfer „Das Notizbuch vom Kiefernwald“. Der Siebdruck von Michael Just zeigt wichtige Persönlichkeiten und erinnert ebenfalls an die Geschichte der Villa Aurora.

Checkpoint California für Banker

Da die Deutsche Bank diese Ausstellung sponsert können sich besonders die Mitarbeiter der Deutschen Bank auf einen Besuch der Ausstellung freuen. Es geht in der Ausstellung um die historischen Entwicklungen rund um die Villa Aurora in Los Angeles. Hier fanden herausragende Künstler Zuflucht vor dem NS Regime. Diese Flucht war jedoch der Anlass für einen vergrößerten künstlerischen Einfluss an der Westküste Amerikas. Vorallem die lange Dauer des Bestehens ist der Anlass an all die vergangenen Jahre zu erinnern. Erst seit 1995 wurde die Villa als Kunstaustauschzentrum wiederbelebt. Hier finden jedes Jahr die Stipendiaten der jounalistischen und künstlerischen Stipendiumvergabestelle Feuchtwanger für neun Monate einen Platz. Dies sind meistens Menschen, die in Ihrer Heimat aufgrund von Meinungsäußerungsverbot verfolgt werden.

Die in der Villa entstandenen Kunstwerke decken die verschiedensten Bereiche ab. Geht es in dem einen Kunstwerk um die Geräusche eines Flughafens, so wird in einem anderen Kunstwerk das Thema der Binären Optionen aufgegriffen.

binäre Optionen künstlerisch
Die binären Optionen geben Anlass für Künstler diese kreativ darzustellen.

Kontakte zum US-amerikanischen Markt

Die durch Stipendien geförderten Künstler und Journalisten können mit der Möglichkeit Kontakte in den USA zu knüpfen ganz neue Optionen erarbeiten. Die Kontakte zu den amerikanischen Künstlern ermöglicht einen Austausch zwischen den Künstlern. Auch die amerikanischen Kultureinrichtungen haben großes Interesse an den Künstlern aus fremden Ländern, denn nur durch kulturellen Austausch können neue und frische kreative Ideen entstehen.

Das Rahmenprogramm der Ausstellung besteht aus mehreren Konzerten mit der Musik von verschiedenen Bands. Auch werden mehrere historische Filme gezeigt, die das Geschehen rund um die Villa Aurora zeigen. Desweiteren gibt es mehrere küstlerische Performances, die durch internationalen Austausch und Gespräche begleitet werden.

Die Ausstellung wurde gemeinsam mit der Villa Aurora und der Deutsche Bank KunstHalle gefördert.

Besucht werden kann die Ausstellung vom 18. bis zum 28. Juni 2015. Der Eintrittspreis beträgt 4,- Euro.