Mehr Zeit für das Kunsthandwerk

Zeit einsparen, um mehr Zeit zu haben für die künstlerische Entfaltung

Wer kennt das nicht? Eigentlich hat man den Tag für das Atelier geplant, aber dann rücken doch wieder andere Tätigkeiten in den Vordergrund. Rechnungen müssen geschrieben werden, Veröffentlichungen müssen getippt werden und neue Ausstellungen müssen organisiert werden – es bleibt nur wenig Zeit für das Wesentliche – die Arbeit an den Kunstwerken.

Welche Tätigkeiten sind am „Zeit fressendsten“?

Es gibt Pflichttätigkeiten, um die kein Künstler drum herum kommt. Die Frage ist nur wie kann man die verbrauchte Zeit für diese Tätigkeiten verkürzen? Als allererstes sollte eine Liste gemacht werden mit Tätigkeiten, die die meiste Zeit „fressen“ und von der eigentlichen künstlerischen Entfaltung abhalten. Wer sich nicht sicher ist wieviel Zeit welche Tätigkeit „frisst“, der sollte eine Woche lang bei jeder Tätigkeit eine Stoppuhr benutzen und alle Zeiten dokumentieren. Anschließend können die gestoppten Zeiten ausgewertet werden und daraus Schlüsse gezogen werden.

Meine Schlussfolgerung

Für mich persönlich hat sich ergeben, dass ich sehr viel Zeit mit dem Tippen verbringe. Meine Stoppuhr hat die längste Zeit angezeigt bei den Arbeiten wie zum Beispiel das ausführliche Schreiben von Pressemitteilungen, Anträgen für neue Ausstellungen und sonstige Veröffentlichungen, die ich aufgrund von Marketing natürlich erstellen muss. Da ich bisher nicht gelernt habe blind zu schreiben, bin ich immer auf das „Adler-Suchsystem“ angewiesen. Dies stielt mir regelrecht meine „Kunstzeit“. Nun habe ich beschlossen mir nicht länger meine Zeit stehlen zu lassen und beginne einen Kurs zum Thema Blindschreiben.

Am Anfang habe ich gedacht, dass es mir unmöglich sein wird das Blindschreiben zu lernen. Aber nach und nach merke ich, dass es überhaupt nicht so schwer ist wie ich dachte. Die Lehrerin ist sehr geduldig und wir lernen wirklich jeden Buchstaben einzeln. Das heißt der Stress und der Druck wird komplett vermieden. Aufgrund dieser positiven Lernatmosphäre bin ich nach wie vor hoch motiviert und bin mir jetzt schon sicher, dass ich mein Vorhaben in die Tat umsetzen kann und bald das 10-Finger-System komplett beherrsche. Die Erleichterung bei der Bewältigung meiner Arbeit wird enorm sein. So brauche ich die Veröffentlichungen, Pressemitteilungen und Anträge nicht mehr stundenlang tippen, sondern kann leichtlos mit den Fingern über die Tastatur fliegen und habe allen Papierkram mit einer großen Schnelligkeit erledigt.

Ich freue mich schon sehr auf die gewonnene Zeit, die ich dann natürlich im Atelier verbringen werde. Es ist wirklich eine Schande, dass man sich als Künstler von den vielen Nebentätigkeiten so sehr von dem eigentlichen Schaffen abhalten lässt! Wozu nennen wir uns Künstler, wenn wir kaum Zeit haben für das Wesentliche? Es wird höchste Zeit das zu ändern und für eine klare Zeitstruktur zu sorgen. So bleibt mehr Zeit für das wofür ein Künstler sich wirklich begeistert, ja regelrecht glüht!

 

 

Kunstwerke von Henry-Orma Voog

Erinnerungen an die Ausstellung „Welt in Bewegung“

Die Arbeiten des Künstlers Henry-Orma Voog wurden auf dem 25. Jubiläum des Unternehmens PC-COLLEGE gezeigt. Zu den Kunstwerken gehörten Linolschnitte, Ölbilder und Holzgravuren (Beispiele für diese Technik wie Gravuren auf Holz sind hier zu sehen).

Veranstaltungsablauf

Die Vernissage fand in der Stresemannstr. 78 in Berlin statt. Die Einführungsrede wurde vom Geschäftsführer der PC-COLLEGE gehalten. Als Gastredner war der Botschafter von Estland, Herr Laanemäe geladen. Aufgrund einer langjährigen Freundschaft zwischen Herr Barthel und Herr Laanemäe fungiert Herr Laanemäe schon seit mehreren Jahren als Gastredner zu jeder Firmenfeier. Herr Laanemäe berichtet über die großen technologischen Fortschritte seines Landes. Skype zum Beispiel ist eine Erfindung aus Estland. Auch der elektronische Personalausweis findet Erwähnung in der Rede.

Die Verbindung zu Estland

Die Verbindung zwischen den Kunstwerken und Estland kann über die großen estländischen Vorbilder dieser Werke hergestellt werden. Genannt seien hierbei Okas, Mugasto und Hoidre, von denen die Kunstwerke inspiriert wurden.

Hier finden Sie Bilder von der Vernissage vom 1. November und die Pressemitteilung durch PC-COLLEGE.

Ausstellung der Deutschen Bank im Juni 2015

Die Villa Aurora und die Ausstellungskooperation der Deutschen Bank

Die Villa Aurora ist eine ehemalige Exilresidenz der Geschwister Lion und Marta Feuchtwanger. In den Vierzigern war sie ein beliebter Versammlungsort von intellekutell gebildeten Studierten. Mitten im sonnigen Kalifornien wird nun der zwanzigjährige Jahrestag der Villa gefeiert. Es werden Werke von der Künstlerin Sabine Hornig und dem Binäre Optionen Profi Christian Jankowski  gezeigt. Auch Werke von Thomas Struth und Rosa Barba finden Ihren Platz.  Philipp Lachenmann zeigt sein Kunstwerk „Mirror Series“ und Albrecht Schäfer „Das Notizbuch vom Kiefernwald“. Der Siebdruck von Michael Just zeigt wichtige Persönlichkeiten und erinnert ebenfalls an die Geschichte der Villa Aurora.

Checkpoint California für Banker

Da die Deutsche Bank diese Ausstellung sponsert können sich besonders die Mitarbeiter der Deutschen Bank auf einen Besuch der Ausstellung freuen. Es geht in der Ausstellung um die historischen Entwicklungen rund um die Villa Aurora in Los Angeles. Hier fanden herausragende Künstler Zuflucht vor dem NS Regime. Diese Flucht war jedoch der Anlass für einen vergrößerten künstlerischen Einfluss an der Westküste Amerikas. Vorallem die lange Dauer des Bestehens ist der Anlass an all die vergangenen Jahre zu erinnern. Erst seit 1995 wurde die Villa als Kunstaustauschzentrum wiederbelebt. Hier finden jedes Jahr die Stipendiaten der jounalistischen und künstlerischen Stipendiumvergabestelle Feuchtwanger für neun Monate einen Platz. Dies sind meistens Menschen, die in Ihrer Heimat aufgrund von Meinungsäußerungsverbot verfolgt werden.

Die in der Villa entstandenen Kunstwerke decken die verschiedensten Bereiche ab. Geht es in dem einen Kunstwerk um die Geräusche eines Flughafens, so wird in einem anderen Kunstwerk das Thema der Binären Optionen aufgegriffen.

binäre Optionen künstlerisch
Die binären Optionen geben Anlass für Künstler diese kreativ darzustellen.

Kontakte zum US-amerikanischen Markt

Die durch Stipendien geförderten Künstler und Journalisten können mit der Möglichkeit Kontakte in den USA zu knüpfen ganz neue Optionen erarbeiten. Die Kontakte zu den amerikanischen Künstlern ermöglicht einen Austausch zwischen den Künstlern. Auch die amerikanischen Kultureinrichtungen haben großes Interesse an den Künstlern aus fremden Ländern, denn nur durch kulturellen Austausch können neue und frische kreative Ideen entstehen.

Das Rahmenprogramm der Ausstellung besteht aus mehreren Konzerten mit der Musik von verschiedenen Bands. Auch werden mehrere historische Filme gezeigt, die das Geschehen rund um die Villa Aurora zeigen. Desweiteren gibt es mehrere küstlerische Performances, die durch internationalen Austausch und Gespräche begleitet werden.

Die Ausstellung wurde gemeinsam mit der Villa Aurora und der Deutsche Bank KunstHalle gefördert.

Besucht werden kann die Ausstellung vom 18. bis zum 28. Juni 2015. Der Eintrittspreis beträgt 4,- Euro.

 

 

Schmuckmessen – Termine im Mai 2015

Für alle Schmuckinteressierten

Auch im Jahr 2015 finden wieder zahlreiche Schmuckausstellungen auf verschiedenen Schmuckmesssen statt. Für Schmuckbegeisterte oder auch Schmuckshop-Betreiber gibt es hier sehr viel zu sehen. Folgende Termine und Orte stehen zur Auswahl:

Die Summer Fasion Fair Verbrauchermesse

Datum: 

Ort: Kuwait-Stadt, Al-Kuwait

Kuwait Schmuckausstellung
Diese und andere kunstvoll gestaltete Ringe werden in Kuwait ausgestellt

Die Southern Women`s Show

Datum: 30.04.2015 bis 03.05.2015

Ort: Nashville in Tennessee USA und Novi Michigan in den USA

Die Ferio de Cue`llar

Datum: 01.05.2015 bis 03.05.2015

Ort: Cue`llar, Segovia, Kastilien und Leon in Spanien

Die Women`s Lifestyle Expo

Datum: 02.05.2015 bis 03.05.2015

Ort: Palmerston North, Manawatu-Wanganui in Nord Neuseeland

Die JWS International Jewellery & Watch Show

Datum: 05.05.2015 bis 09.05.2015

Ort: Abu Dhabi in den Vereinigten Emiraten

Juwelen in Abu Dabhi
Lernen Sie die Juwelen des Orients kennen in Abu Dabhi

Die International Jewelry + Watch Vietnam

Datum: 07.05.2015 bis 10.05. 2015

Ort: Ho-Chi-Minh in Vietnam

Die GEWA

Ort: Kreuzlingen, Thurgau
Schweiz

Die Eunique Karlsruhe

Ort: Rheinstetten, Baden-Württemberg
Deutschland

Die Eurobijoux-Mibi

Ort: Barcelona, Barcelona, Katalonien
Spanien

Die IJK

Ort: Kobe, Hyōgo in Japan

Zauberhafte Schätze Japans
Die Schätze Japans sind unergründlich. Lassen Sie sich verzaubern

Mobile World Congress 2015 – Handyliebhaber bekommen was zu sehen

Die Geschichte der Handys

Die Handys haben unsere menschliche Welt sehr verändert und sind mit der Zeit immer kleiner geworden. Mit den Funktionen hat sich auch das Aussehen der Handys verändert. Mittlerweile gibt es nicht mehr nur die typische handyförmige Apperatur, sondern auch eher ungewöhnliche Formen für Nischenmärkte, wie die GPS Handy Uhr für Kinder und viele weitere am Anfang des Handys noch unvorstellbare Entwicklungen.

Kinderhandy
Früher gab es noch keine Handys mit GPS und schon gar nicht für Kinder.

Der Mobile World Congress

Wer sich für Handys interessiert und gerne die neuesten Erfindungen sehen möchte, ist gut aufgehoben auf dem Mobile World Congress 2015. Stattfinden wird die Handymesse in Barcelona vom 01. bis zum 05. März.

mails handy
Vor ein paar Jahren war es noch nicht möglich seine Emails mit dem Handy zu empfangen.

Möbeldesign Ausstellung

Die Ausstellung von Konstantin Grcic

Vom 22. März bis zum 14. September 2014 fand die Ausstellung im Vitra Design Museum zum Konstantin Grcic Design statt. Er gilt als ein außergewöhnlicher Designer unserer Zeit. Einige seiner besonderen Designs für Apothekenvitrinen und Leuchten sind typische Klassiker, die jeder Möbeldesigner kennen sollte.

Mehr erfahren über das Möbel-Design von Konstantin Grcic

Zukunftsweisende Ausstellung

In der Ausstellung wurden viele verschiedene Installationen vorgeführt, die das Leben in der Zukunft darstellen sollen.

Dazu gehören besonders dekorative Kreuze (englisch: Crosses) und es werden aber auch verschiedene Alltagsgegenstände in die Kompositionen eingeflochten, die das Ganze um so skurriler aussehen lassen.

In jedem Fall ist die Ausstellung sehr zu empfehlen!

50 Jahre Stuhldesign

Vom Hochstuhl bis zum Hocker – Vielfalt im Stuhldesign, eine Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe

Zwischen 1960 und heute ist eine derartige Vielfalt an verschiedenen Stühlen entstanden, dass das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg dieser Vielfalt eine Ausstellung gewidmet hat.

100 Exemplare

Insgesamt wurden 100 verschiedene Exponate ausgestellt. Darunter auch antike Hochstühle für Kinder, Sessel mit besonderen Formen, Chaiselongues und auch kleine Hocker haben es aufgrund ihrere Exklusivität in die Ausstellung geschafft. Die Ausstellung macht wieder einmal klar welche Entwicklungsschritte unsere Kultur vollzogen hat. Schon alleine, wenn man die alten antiken Hochstühle für Kinder mit den neuen modernen vergleicht (Bilder zum Vergleich sind auf der Webseite https://hochstuhltipps.wordpress.com/ zu finden) wird schnell klar wohin die Entwicklung geht. Aber auch vom rein gestalterischen Aspekt her kann sich das Auge des begeisterten Kunstliebhabers in der Ausstellung satt sehen. Da gibt es die unglaublichsten Farben und Formen, die hier in Form von wunderschönen Stühlen umgesetzt wurden.

Video Einführung

Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Ausstellung

Nicht nur künstlerisch wird der Stuhl in den Mittelpunkt gerückt, sondern auch rein gesellschaftlich gesehen sind Stühle wichtige Zeitzeugen der verschiedensten Ereignisse unserer Gesellschaft.

Der Mensch verbringt im Durchschnitt 9,5 Stunden seines Tage sitzend und nur 6,5 Stunden in einer anderen Position. Während der Mensch schläft muss sich der Körper vom Sitzen erholen, indem sich der Mensch hinlegt.

Was ist unter Sitzen zu verstehen?

In unserer zivilisierten Gesellschaft wird unter Sitzen auf einem Stuhl das zweimalige Abknicken unseres Körper verstanden, obwohl es weltweit mindestens 100 andere Ruhepositionen für den Körper gibt, die nichts mit einem Stuhl zu tun haben. Der Grund ist, dass der menschliche Körper eigentlich nicht zum Sitzen geschaffen ist. Der menschliche Körper ist ständig in Bewegung und geht den verschiedensten Tätigkeiten, wie dösen, essen, schlafen und irgendwo hin gucken nach. Gerne arbeitet der Mensch, oder redet, er fährt mit dem Auto sitzend oder fliegt, er entspannt sich oder verspannt sich auf dem Stuhl. Diese verschiedenen Verwendungen eines Stuhles führen dazu, dass der Stuhl auch ganz verschiedene Formen und Designs annimmt. Es ist also absolut berechtigt diesem wichtigen Objekt eine eigene Ausstellung zu widmen.

Welche Bedeutung hat das Design eines Stuhles für uns Menschen?

Das Design eines Stuhles wird zum Beispiel als politischer Protest gesehen oder auch als ein Zeichen von ökologischer Veränderung. Ein Stuhl kann aber auch eine abgebrühte Geschäftsidee verwirklichen oder ein regelrechtes Kunstwerk mit skurrilen Auswüchsen werden. All diese interessanten Designmöglichkeiten wurden in der Ausstellung des Museums für Kunst und Gewerbe verwirklicht und sind dort zu betrachten.

Vernissage „Musik im Bild“

Projekt für Kinder und Jugendliche

Die Kinder und Jugendliche der jamclub Musikschule durften sich in dem Projekt „Musik im Bild“ verwirklichen, indem sie Ihr ganz persönliches Musikempfinden tschaikowski musikBilder gemalt haben. Hierbei wurde den Kindern angeboten die Stücke des russischen Komponisten Tschaikowskij`s „Nussknacker“, Igor Strawinski`s „Feuervogel“ und Geogij Swiridow`s „Schneesturm“ per Musik Converter zu konvertieren, so dass Sie die Musik über Ihre MP3-Player hören konnten. Das persönliche Musik-Erleben und Verarbeiten stand während des Projektes im Vordergrund und die entstandenen Kunstwerke wurden in der jamclub Musikschule ausgestellt.

Förderung erhielt das Projekt von der Stadt Tübingen. Geleitet wurde das Projekt „Musik im Bild“ von Anna Arlamova, die seit über zehn Jahren bildende Kunst unterrichtet.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung hat geöffnet vom 15.09. bis zum 19.12.2014. Die Öffnungszeiten der Vernissage sind von Montag bis Donnerstag zwischen elf und achtzehn Uhr und Freitags von elf bis siebzehn Uhr. Gerne können Sie große Gruppen über das Telefon der jamclub Musikschule unter der Telefonnummer 07071-33099 anmelden. Auch über Facebook sind die Ergebnisse der Vernissage teilweise zu sehen. Rufen Sie dafür gerne die Fanpage unter

www.facebook.com/jamclub.musikschule

auf.

Sozialer Hintergrund

Der Sinn des Projektes war es das Gefühl der Kinder für Musik zu vertiefen. Über die Bilder können auch die jeweiligen Gefühle ausgedrückt werden und so der Musik ein tieferer Ausdruck verleiht werden. Desweiteren hilft es sozial schwachen Kindern Ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen und so zu einem größeren Akzeptanzgefühl in der Gesellschaft zu kommen.